Kirchenkonzert 2017

Musikalische Freuden für Herz und Sinne

Der Musikverein Burgstetten präsentierte am 5. November in der katholischen Kirche St. Josef in Burgstall ein buntes Programm aus Kirchenmusik und Musik mit Bezug zur Kirche. Die rund 200 Zuhörer bedankten sich mit Standing Ovations.

 „Musik erfreut nicht nur das Herz und die Sinne, sie bringt eine Ahnung vom Himmel in unser Leben, ganz besonders wenn sie in einem Kirchenraum stattfindet.“ So begrüßte Gemeindereferentin Irmgard Schmitt die Besucher des diesjährigen Herbstkonzerts in der voll besetzten katholischen Kirche St. Josef in Burgstall. Das Konzert eröffnete das Jugendorchester unter der Leitung von Helmut Pietsch mit einem fröhlichen und klangvollen „The Saints in the Rock“. Das Stück hörte sich nach weit mehr als nur zehn Musikern an. Kein Wunder, denn der MVB hat talentierten Nachwuchs. Erster Vorsitzender Klaus Schwaderer, hatte das Vergnügen, zwei Musiker aus dem Jugendorchester für ihre sehr guten Leistungen im D1-Lehrgang zu ehren: Beatrice Bopp und Felix Martika, der den Lehrgang sogar als Jahrgangsbester abgeschlossen hatte. Nach „The Lion sleeps tonight“ und einer vom Publikum eingeforderten Zugabe gab es eine kurze Umbaupause. In dieser konnten die Besucher den Blumenschmuck bewundern, den diesmal – in würdiger Vertretung von Käthe Frank – das Deko-Team um Kerstin Elzmann gefertigt hatte. Anschließend übergab die Jugend an das aktive Blasorchester unter der Leitung von Bernd Vorholt.

Mit einer wunderschönen Variation von „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ begeisterten die 36 Musiker von der ersten Minute – vom staubigen Image, das der Kirchenmusik mitunter anhaftet, keine Spur. Nach „Jesus bleibet meine Freude“ und „From Whom All Blessings Flow“, beides Bearbeitungen aus Back-Kantaten, hörte das Publikum die „Serenade op. 22“.  Derek Bourgeois hatte das Orgelstück mit seinen beiden ungewöhnlichen Taktarten ursprünglich als Hochzeitsgeschenk für seine Frau geschrieben und erst später für Blasorchester umgesetzt. Das Wiegenlied „A Trumpeter’s Lullaby“ beschrieb Jochen Elzmann, der als Moderator durch den Abend führte, als ein Solo, das sich vom lauten, triumphalen Klang der meisten Trompetensoli unterscheide. Er lud das Publikum ein, sich vom Solisten Harald Brühmann in wache Träume wiegen zu lassen. Sängerin Carolin Vorholt bereicherte mit ihrer gefühlvollen Interpretation von „Send in the Clowns“  aus dem Musical „A little night Music“ das musikalische Programm, das in „Jesus Christ-Superstar“ seinen Höhenpunkt fand. Die Zuhörer waren aber noch nicht bereit, die Musiker gehen zu lassen und erklatschten sich zwei Zugaben.

Mit „I will follow him“ aus „Sister Act“ rissen Carolin Vorholt und Solistin Verena Brühmann am Saxophon das Publikum von den Bänken. Nach gut eineinhalb Stunden verabschiedeten sich die Musiker mit „Greensleeves“. Eintritt verlangte der MVB diesmal nicht, am Ausgang standen Spendenkörbchen bereit, die sich rasch füllten. Die Einnahmen kommen der Jugendarbeit des MVB und dem Schulprojekt von Pfarrer Julius Ekwueme in Nigeria zugute. Im Anschluss an das Konzert erwartete das Küchenteam um Hilde Schneider die Besucher in der Garage des Gemeindehauses mit einem kleinen Imbiss, bevor sich Musiker und Gäste – hoffentlich mit Freude im Herzen – auf den Heimweg machten.

Antonie Post

 

Wandertag 2017

Das Wetter hat gehalten als der Musikverein Burgstetten am vergangenen Sonntag zum alljährlichen Familienwandertag aufgebrochen war. Die rund dreieinhalbstündige Wanderung führte die fast 50-köpfige Truppe in Auenwald rund um den schönen Ebersberg. Während das jüngste Mitglied mit gerade mal 12 Wochen die gesamte Wanderung in der Babytrage verschlief, legte die älteste Wanderin mit ihren 75 Jahren zeitweise ein Tempo vor, bei dem sich mancher Jungspund eine Scheibe abschneiden konnte.

Weder ein steiler Anstieg, noch kaputte Schuhe, im Kneippbecken nassgewordene Hosen oder müde Kinderbeine konnten der Gruppe etwas anhaben. Viele hilfreiche Hände und eine leckere Verpflegung zwischendurch mit Butterbrezeln, Landjäger und gekühlten Getränken sorgten dafür, dass Jung und Alt die Strecke meisterten.

Beim anschließenden Grillen auf dem Rast- und Spielplatz Ebersberg kam sogar noch die Sonne raus, sodass sich die Wanderer bei schönstem Wetter stärkten und den Nachmittag in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen ausklingen ließen. Herzlichen Dank den Organisatoren und Helfern für die perfekte Planung und den gelungenen Tag. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Ihr/Euer Musikverein Burgstetten

 

 

 

Hier ein paar Eindrücke vom Elfmetertunrnier!

 

 

Maifest

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag, 30.04. spätnachmittags der Maibaum wieder traditionell per Muskelkraft durch die Frauen und Herren der Freiwilligen Feuerwehr Burgstetten aufgestellt. Musikalisch wurden sie begleitet vom Blasorchester des MVBs. Zuvor wurde der Baum jedoch noch von vielen Kindern mit bunten Bändern geschmückt.

 

Anschließend unterhielt das Blasorchesters die überaus zahlreichen Gäste im Zelt bevor mit den „Heartbrakers“ bis spät in die Nacht in den Mai getanzt wurde. Beliebt und gut besucht war dieses Jahr auch wieder die Bar. So gut, dass diese kurz nach 2 Uhr ausverkauft war und geschlossen werden musste.

Nur 2 Stunden später schalteten dagegen Sepp und Gertrud Hönig ihr Licht an: der Kessel musste angeheizt und die ersten Kartoffeln gekocht werden, bevor die vielen fleißigen Frauen zum Schälen, Rädeln und Anmachen kamen. Das Ergebnis: 80 kg Kartoffelsalat!!!

Der 1. Mai begann im Zelt traditionell mit dem Gottesdienst unter der Mitwirkung von Pfarrer Kramer und den Posaunenchören aus Erbstetten und Burgstall.

Nach dem Gottesdienst unterhielten in bewährter Weise die Musikfreunde des Musikvereins Affalterbach die Gäste im – trotz Dauerregens - gut besuchten Festzelt, bevor die Jugendlichen des Musikvereins Burgstetten ihr Können auf der Bühne präsentierten. Ab 16 Uhr spielten die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Burgstetten und rundeten ein insgesamt sehr gelungenes Fest ab.

Herzlichen Dank den Frauen und Männern der Freiwillige Feuerwehr, Herrn Pfarrer Kramer und den Posaunenchören aus Burgstall und Erbstetten, sowie allen Helfern vor und hinter den Kulissen für die tolle und tatkräftige Unterstützung!

Unser ganz besonderer Dank gilt all unseren Gästen, die teilweise trotz Regen und Kälte den Weg ins Zelt „gefunden“ haben!

 

 

 

Frühjahrskonzert

Ein Abend der Solisten

Langanhaltender Applaus und ein hingerissenes Publikum, das war das Ergebnis des Frühjahrskonzerts des Musikvereins Burgstetten am 1. April 2017. Die Musiker präsentierten den rund 200 Zuhörern ein anspruchsvolles Programm mit herausragenden Solodarbietungen.

Das Herbstkonzert des Musikvereins Burgstetten im vergangenen Jahr war ein Musical-Abend mit Sängerin: Ein großartiges Highlight und einfach nicht zu toppen. Wer nun aber ein dröges Konzert mit hinlänglich bekannter Marschmusik erwartet hatte, der wurde bitter enttäuscht. Der MVB glänzte beim Frühjahrskonzert am vergangenen Samstag in der Gemeindehalle Erbstetten mit Vielseitigkeit und herausragenden Solisten. Jochen Elzmann übernahm die Moderation des Abends und führte mit Witz, Humor und botanischem Fachwissen charmant durch die musikalischen Pausen. Der MVB hatte im Vorfeld versprochen, das Publikum mit einem bunten musikalischen Frühlingsstrauß zu verzaubern. Elzmann nahm die Musiker beim Wort und stellte zu jedem Stück die passende Blume in eine Vase auf dem Rednerpult. Sozusagen das Sahnehäubchen auf dem von den Helfern um Käthe Frank frühlingshaft geschmückten Saal.

Nach der Begrüßung durch Harald Brühmann, zweiter Vorstand des MVB, eröffnete die Jugendkapelle unter der Leitung von Helmut Pietsch mit dem „Wyndham March“ von Bruce Pearson und Chuck Elledge den Abend. Erst poppig und dann jazzig ging es weiter mit „Hello“ von Adele und dem „4D-Blues“.  Idar Torkangerpoll komponierte das Stück für ein flexibles Ensemble mit mindestens vier Instrumenten, perfekt für die 10 jungen Musiker. Nach der Zugabe „Shut up and dance“ der amerikanischen Indie-Rockband „Walk the Moon“ übergab die Jugendkapelle an das krankheitsbedingt stark dezimierte Blasorchester.

Die 31 Musiker – so wenige waren es noch nie –  unter der Leitung von Bernd Vorholt starteten ihr anspruchsvolles Programm mit der „Festival Fanfare“ von Philip Sparke. Vom ersten Ton an füllten sie klanggewaltig den Raum und überspielten im wahrsten Sinne des Wortes die kranken Musikerkollegen, unter ihnen auch Klaus Schwaderer, erster Vorstand des MVB. Etwas leiser, aber ebenso klangvoll, schnell und mitreißend ging es weiter mit der Operette „Pique Dame“ von Franz von Suppé, einem der schwierigsten Stücke des Abends. Mit dem Liebeslied „Puccini’s Lovesong“ aus dem ersten Akt der melodramatischen Oper „Tosca“ von Giacomo Puccini durften sich die Zuhörer schließlich wieder etwas beruhigen.

Nach „A Huntingdon Celebration“ von Philipp Sparke, ein Stück, das mit seiner Lebhaftigkeit und unterschwelliger Spannung für gute Laune sorgte, ehrte Klaus Hamann, stellvertretender Vorsitzender des Blasmusikverbands Rems-Murr e.V., Verena Brühmann mit der silbernen Ehrennadel für 20 Jahre aktive Tätigkeit. Elke Niemzyk nahm ihre Ehrennadel in Gold und die Urkunde über 30 Jahre aktive Tätigkeit mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen, da dieses Konzert gleichzeitig ihr letztes sein sollte. Dirigent Vorholt unterstrich in seiner Abschiedsrede besonders ihre Hilfsbereitschaft der letzten drei Jahrzehnte und ihre stets gute Laune. Er verabschiedete sie mit: „Du bist ein Vorbild für alle Musiker. Wenn man mit deinem Geist an eine Sache rangeht, kann nur etwas Gutes dabei rumkommen.“ Sowohl ihre Musikerkollegen als auch der gesamte Saal bekräftigten mit Standing Ovations diese Worte, die Niemzyk zu Tränen rührten.

Fünf weitere Konzertstücke standen nach der Pause auf dem Programm: Für „Thanks to the Gardener“ von Christoph Walter verwandelte sich das Blasorchester in eine swingende Big Band. In „Rocking for Piccolo“ zeigte Solistin Laura Schweizer auf dem kleinsten Instrument des Orchesters, der Piccolo-Flöte, herausragend ihr Können. Mit „Imagine“ schuf John Lennon in den 1970er Jahren eine große Friedenshymne, die Harald Brühmann am Flügelhorn und Verena Brühmann am Altsaxophon gefühlvoll interpretierten. Die beiden Solisten harmonierten perfekt wie es nur Liebende können. Kein Wunder, sie sind schließlich im echten Leben verheiratet. Mit „Backdraft“ von Hans Zimmer wechselten die Musiker zur Action-geladenen Filmmusik und verstärkten dem geschuldet die Percussion, also das Aufgebot an Schlaginstrumenten. Eine neue große Konzerttrommel, fünf Musiker in der hintersten Reihe und Raucheffekte ließen kollektiv Füße wippen und den Boden vibrieren. Den musikalischen Frühlingsblumenstrauß krönte Elzmann mit einer rosa Ranunkel und das Blasorchester mit einem „Tribut an Benny Goodman“. Klarinettistin Ulrike Zimmermann führte die Band und begeisterte ab dem ersten Ton mit ihrem Können und ihrer Souveränität.

Dem Ruf nach Zugaben gaben die Musiker mit „Salemonia“ von Kurt Gäble gerne nach und als dies dem begeisterten Publikum immer noch nicht reichte, bekam es zum Abschluss noch ein ganz besonderes Schmankerl: Das Stück „Celtic Crest“ von Christoph Walter vereinte vier Soloinstrumente, die man nicht unbedingt zusammen erwarten würde. Laura Schweizer an der Piccolo, Sarah Wieland an der Geige, Malte Elzmann am Waldhorn und Verena Brühmann am Altsaxophon verabschiedeten die Zuhörer mit keltischen Klängen, die sicher noch lange im Ohr bleiben werden. Im Anschluss an das Konzert warteten wie immer die hausgemachten Köstlichkeiten des Küchenteams um Hilde Schneider und bereicherten das anschließende gemütliche Beisammensein der Musiker und Gäste kulinarisch. Das diesjährige Frühjahrskonzert war mal wieder ein sehr gelungener Abend – auch ganz ohne Gesang.

Antonie Post

 

 

 

 

 

Mitgliederversammlung

 

 

Mitgliederversammlung 2017

 

Zur Mitgliederversammlung des Musikvereins Burgstetten begrüßte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer knapp vierzig Mitglieder in „Schwaderers Gewölbekeller“. In seinem Jahresbericht zählte er die verschiedenen Aktivitäten und Feste des Vereins auf und dankte allen Helfern für die gemeinsame Arbeit im zurückliegenden Jahr. Klaus Schwaderer bedankte sich beim Dirigenten Bernd Vorholt für seine großartige Arbeit. Ebenso galt dem Jugenddirigent Helmut Pietsch, Vizedirigentin Beate Katzer, Harald Brühmann und Notenwart Sepp Hönig mit Helfer Manuel Schwaderer sein besonderer Dank. Er teilte weiter mit, dass sich die Anzahl der Musiker(innen) leider aufgrund fehlenden Nachwuchses sowie aus beruflichen und familiären Gründen verringert hat.

Schriftführerin Kerstin Elzmann gab einen Rückblick auf die Ausschusssitzungen im abgelaufenen Jahr und einen Ausblick auf die Veranstaltungen in 2017.

Kassier Walter Pütz konnte wie im letzten Jahr ein stattliches Plus im Ergebnis ausweisen, obwohl in 2016 wieder in nennenswertem Umfang in Instrumente und Uniformen investiert wurde. Dies konnte dank der anerkennungswerten Anstrengung aller Mitglieder und sicher auch als Folge des ausgezeichneten musikalischen Niveaus erzielt werden, so sein Fazit.

Musikleiter Stefan Schwaderer machte deutlich, wie aktiv der Verein auch im vergangenen Jahr war. Das Jahr 2016 war wieder von zahlreichen Auftritten, einer diamantenen Hochzeit, 2 Konzerten und 40 Proben geprägt. Dazu gab es noch einen Ausflug nach Südtirol über das verlängerte Wochenende an Fronleichnam. Das Blasorchester bestand Ende 2016 aus 37 Musikerinnen und Musikern, Tendenz derzeit leider rückläufig.

Die Kassenprüfer Manuel Schwaderer und Stefan Boxler konnte eine einwandfreie und korrekte Kassenführung bestätigen, so dass die Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft einstimmig erfolgte.

Unsere Bürgermeisterin Frau Wiedersatz, die die Entlastung vornahm und als Wahlleiter fungierte, bedankte sich beim Musikverein für die zahlreichen Veranstaltungen in der Gemeinde, die Teilnahme am Burgstettener Sport- und Freizeitpass sowie allen Amtsinhabern für ihr Engagement. Es sei heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass Mitglieder 61 Terminen im Jahr (Proben, Ständchen, Auftritte) und weiteren Arbeitseinsätzen nachkommen.

Danach erfolgte laut Vorstand Klaus Schwaderer einer der schönsten Punkte der Tagesordnung: die Ehrung langjähriger Mitglieder.

Dies waren für 20-jährige Mitgliedschaft:

Verena Brühmann und Albrecht Schneider (in Abwesenheit)

Für 30-jährige Mitgliedschaft:

Susanne Greiner und Winfried Gruber (beide in Abwesenheit)

Klaus Schwaderer teilte der Versammlung mit, dass Walter Pütz (Kassier), Melanie Schwaderer (Beisitzer) sowie Andrea Hönig (Beisitzer) nicht mehr für ihr Amt kandidieren und dankte allen dreien für ihre geleistete Arbeit in den zurückliegenden Jahren.

Danach wurden folgende Mitglieder neu gewählt, bzw. im Amt bestätigt:

Klaus Schwaderer (1. Vorsitzender), Stefan Schwaderer (Musikleiter), Hilde Schneider (Wirtschaftsführer), Marcel Turina, Michael Turina und Tim Schneider (alle Beisitzer), Michael Weber und Rudolf Wied (beide Wirtschaftsausschuss), Stefan Boxler und Manuel Schwaderer (beide Kassenprüfer).

Das Amt des Kassiers bleibt vorläufig leider unbesetzt und wird kommissarisch durch den 1. Vorsitzenden Schwaderer, 2. Vorsitzenden Brühmann, Schriftführerin Elzmann sowie Beisitzer Michael Turina geführt. Es wird weiter nach einem Nachfolger gesucht.

Nach gut 1,5 Stunden konnte Klaus Schwaderer die Sitzung bereits wieder beenden und es wurde zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen. Bei einem Vesper, Getränken und vielen Gesprächen klang der Abend aus.

 

 

 

Probewochenende

Am vergangenen Wochenende hat unser aktives Blasorchester sein Probewochenende für das anstehende Frühjahrskonzert absolviert. Beginn war am Freitag mit unserer Orchesterprobe von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Am Samstag Morgen ging es in den einzelnen Registern um 9:00 Uhr los. Jeder Instrumentensatz hat einen professionellen Lehrer zur Seite gestellt bekommen um das Bestmöglichste herauszuholen. Um 12:30 Uhr ging es dann zum gemeinsamen MIttagessen ins Vereinsheim. An dieser Stelle gilt Anne Schwaderer uns Dank für das leckere Mittagessen sowie bei Gertrud Hönig für den tollen Nachtisch. Im Anschluß daran ging es gut gestärkt weiter. Am Dritten und letzten Tag begannen die Musiker mit Ihrem Dirigent Bernd Vorholt am Sonntag um 9:30 Uhr. Nach einer nochmals intensiven Probe war um 13:00 Uhr für dieses Jahr Schluß. Es waren drei anstregende aber auch schöne Tage. Hier ein kleiner Einblick.

 

 

Mitgleiderversammlung 2017

 

Bericht folgt....

 

 

 

Ausgeschiedene Ausschussmitglieder Walter Pütz (v.L.) , Andrea Hönig (zweite v.L.), Melanie Schwaderer (v.R.) Verena Brühmann (2te v. R.) wurde geehrt für 20 Jahre Mitgliedschaft

Ausschuss des Musikverein Burgstetten

 

Bericht Herbstkonzert 2016

Musical und mehr

Herbstkonzert des Musikvereins Burgstetten

Wie von Zauberhand vorbereitet: Trübes Wetter und ein randvoller Saal. So begann das Herbstkonzert des Musikvereins Burgstetten am Sonntag in der Gemeindehalle Burgstall. Die Musiker und Musikerinnen hatten wieder lang und hart geprobt um Musicals in ihrer ganzen Bandbreite zu präsentieren. Musicals leben in vielen Passagen vom Gesang. Um dies hervor zu heben konnte als Sängerin Carolin Vorholt gewonnen werden.

Doch der Reihe nach. Die Einstimmung übernahm das Jugendorchester mit 11 Jungmusiker und Jungmusikerinnen unter der Leitung von Helmut Pietsch mit den Stücken „Cimarron Overture“, „7G Heavy“ und „Just for Fun“. Gerade der Titel des letzten Stückes war und bleibt sicherlich auch das Motto des Nachwuchses: „Wir spielen zum Vergnügen“.

Dies gilt natürlich auch für die 35 Musiker und Musikerinnen des großen Blasorchesters mit ihrem Dirigenten Bernd Vorholt. Als Einstimmung hatten sie das alte Musical „Annie Get Your Gun“ mit „There’s No Business Like Showbusiness“ gewählt. Sicher ist dem einen oder anderem noch Heidi Brühl in der Rolle der Wildwest-Show-Kunstschützin Annie im Kopf. Um noch einmal ins Gedächtnis zu rufen, dass das Musical eigentlich die amerikanische Antwort auf unsere Operette ist, wurde die „Lustige Witwe“, die Erfolgsoperette von Franz Lehar, gewählt. Das Lied von der „Vilja“ war der große Einstand von Carolin Vorholt. Sowohl die ausdruckvollen wie auch die leisen Passagen des Liebesliedes wurden von der Sängerin eindrucksvoll vorgetragen und die Kapelle erwies sich als gefühlvolle Begleitung. Der Marsch „76 Trombones“ (76 Posaunen) aus dem nächsten Musical „The Music Man“ strotze geradezu von Energie und Fröhlichkeit. Das nächste Stück „Les Misérables“ fußt auf dem Roman des großen französischen Schriftsteller Victor Hugo. Geschildert wird die französische Gesellschaft in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert. Das Wechselbad der Gefühle, die das Werk prägt, vermittelte die Sängerin mit ihrer eindrucksvollen Stimme. Sie reichte von der Traurigkeit des Traumes „Ich hab geträumt vor langer Zeit“. Dann zum lauten versoffenen Treiben im Wirtshaus mit „Ich bin die Herrin im Haus“ bis hin zu dem revolutionären Aufruf der Studenten „Im Namen des Volkes“. Nach der Pause wurde „Die Schöne und das Biest“ lebendig. Anschließend reihte sich Carolin Vorholt in die Reihe der unzähligen Interpreten der „Moritat von Mackie Messer“ aus der Dreigroschenoper ein. Sie verwandelte sich in eine Bänkelsängerin mit einer unter die Haut gehenden Stimme. Danach entführte die Musik in den Dschungel von „Tarzan“ mit all den Geräuschen und Schreien. Kleine Affen und der junge Tarzan rasten durch den Saal und ein großer furchteinflößender Affe spielte auf den Töpfen und Pfannen des Zeltlagers der Forscher. Carolin Vorholt ließ die Affenmutter Kala lebendig werden mit ihren Ratschlägen an ihren angenommenen Sohn Tarzan und sang von der Liebe von ihr zu Tarzan. Die Musik wechselte zum Traum eines kleinen Jungen von der Weltmeisterschaft der internationalen Züge. Zu den schwungvollen Klängen der Musik aus dem „Starlight Express“ sausten sieben Skater als die Dampflok Rusty, die E-Lok Electra und  die Diesellok Greaseball durch den Saal. Selbstbewusst trat Carolin Vorholt im letzten Musical als Elisabeth auf und verkündete „Ich gehör nur mir“. Hier zeigte sich noch einmal das hervorragende Zusammenspiel von Sängerin und Blasorchester. Mit Standing Ovation würdigten die Zuschauer Carolin Vorholt, die ihre Erfüllung als Lehrerin bei der musikalischen Arbeit mit Kindern findet und als die Sängerin der Waiblinger Jazz-Bigband „Vertigo“. Bei der Zugabe zeigte das Blasorchester seine ganze Bandbreite an Dynamik und routinierten Übergängen mit dem Stück „Time Warp“ aus der Rocky Horror Picture Show.

Zum Schluss dieses außergewöhnlichen Abends dankte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer allen Beteiligten hinter, vor und auf der Bühne, ohne die ein solcher Abend nicht möglich gewesen wäre. U.a. Käthe Frank (Dekoration), Hilde Schneider & Team (Küche und Ausschank), Mirko Zacher, Florian Titze und Sven Andersch (Licht, Ton, Technik), Sepp Hönig (Notenwart), Herrn und Frau Zirkelbach, „Tarzan“ und den Jungs der „Affenbande“, den Mädels des „Starlight-Express“, Renate Krüger (Frisuren), Helmut Pietsch (Jugenddirigent) und Jochen Elzmann (Moderation). Ganz besonderer Dank galt Carolin Vorholt, die die Zuschauer mit ihrem Gesang sichtlich berührte und ihrem Mann Bernd Vorholt für die musikalische Organisation und Leitung.

 

WIR sagen herzlichen Dank an all unsere vielen Gäste und ihren tollen Applaus! Hierfür hat sich all die Mühe gelohnt! Denn wie Harald Brühmann, 2. Vorsitzender, in seiner Begrüßung sagte: „der Applaus ist der Lohn des Musikers.“ Dankeschön!!!

 Bericht Ausflug nach Südtirol 2016

 „Dem Land Tirol die Treue“. Dieser Marsch im Fundus eines jeden MVB Musikers stimmte die 19 Musiker und Freunde des Vereins, die sich an Fronleichnam auf die Reise machten, auf die Tage in Südtirol ein. Es wurden Tage mit viel Sonnenschein, schönen Wanderungen, viel Musik, Volkskunst, kulinarischen Spezialitäten und Entspannung. Doch der Reihe nach

Nach einer wunderschönen Panoramafahrt durch die Bergwelt erreichten wir spät am Abend unser Hotel in Luttach im Tauferer Ahrntal wo uns die freundliche Familie Großgasteiger mit einer ausgiebigen Tiroler Speck- Wurst- und Käseplatte erwartete. Im Tauferer Ahrntal erheben sich insgesamt 84 Gipfel über die Dreitausend-Meter-Marke.

Der Freitag war als Wandertag auserkoren. Bei schönstem Wetter bildeten wir 3 Gruppen- die je nach persönlichem Bedarf verschiedene Strecken in Angriff nahmen. Auf der Rotbachalm waren wir nachmittags dann wieder vereint. Ein eigens für uns einbestellter örtlicher Musiker spielte auf der Sonnenterasse auf. Nach dem Abstieg ins Tal – natürlich mit einer weiteren Hüttenrast- blieb genügend Zeit zum Entspannen in Schwimmbad, Sauna oder Dampfbad. Nach einem leckeren abendlichen 4-Gänge Menü waren 3 Tiroler Vollblutmusiker mit Harmonika, Gitarre und Tuba für uns einbestellt. Den Jungs gelang es sofort, uns alle zu begeistern. Mitsingen, Tanzen und Polonaise, nichts wurde ausgelassen.

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem örtlichen Linienbus auf 1600 Höhenmeter nach Kasern ans Ende es Ahrntals, das gleichzeitig die nördlichste italienische Siedlung ist. Dort wanderten wir auf einer Hochebene zur Adlerhütte. Ein paar Mutige unter uns wagten eine höhere und längere Laufvariante. Bei Sonnenschein und Blick auf verschneite Gipfel erfreute uns der Hüttenwirt mit einigen Musikstücken unterstützt von unserem Vorstand Klaus Schwaderer, der in einem ausgefallenen Almköstüm die Begleitung spielte. Nach einem wiederum feinen Abendmemü war ein Besuch im naheliegenden „Krippenmuseum“ angesagt. Hier durften wir Volkskunst aus Tirol, aus Mittelmeerländern und dem Orient bestaunen. Krippen, die unter den Weihnachtsbaum passen, bis hin zu mannshohen begehbaren Ausstattungen. Der Abschluss im Museum bildete ein Umtrunk in einer Tiroler Stube, wo uns der Museumsführer, der auch Holzschnitzer ist, mit selbstgebastelten Instrumenten aus Küche und Haushalt ausstattete. Es gab Stubenmusik zum Hören und Staunen.

Am Sonntag hieß es wieder Abschied nehmen. Herzlich verabschiedete sich die Hotelfamilie von uns. Wir machten noch einen Spaziergang nach Sand in Taufers. Dort wartete Jochen Schmid , der uns mit dem Bus ruhig und sicher wieder nach Erbstetten führte. Die Rückfahrt - zeitweise im Dauerregen – tat der guten Laune keinen Abbruch. Mehrfach stimmten wir wieder unseren Marsch an, inzwischen von allen textsicher gesungen.

Ein großes Dankeschön richten wir an Alexandra Bäuerle und Stefan Schwaderer, die diesen schönen Ausflug geplant und organisiert haben und die uns diese 4 Tage mit viel Freude und Einfühlungsvermögen betreut haben.  

 

 

Frühjahrskonzert 2016

Ein Frühlingsstrauß aus bunten und schwungvollen Melodien

Das Frühjahrskonzert des Musikverein Burgstetten begeisterte am letzten Wochenende über 200 Gäste. Von konzertanter Blasmusik bis hin zu modernem Swing, bei diesem abwechslungsreichen Konzert fand jeder seinen persönlichen musikalischen Favoriten. Tubist und Ehrenmitglied Albert Frank verabschiedete sich nach 60 Jahren aktiver Tätigkeit in den Musikerruhestand.

Den Auftakt des diesjährigen Frühjahrskonzert machten die 14 Musiker des Jugendorchesters unter der Leitung von Helmut Pietsch mit der „Roman Fanfare“ von Michael Story, dem Oscar-prämierten Song „Let it go“ von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez aus dem Disney-Film „Die Eiskönigin“ und „Will you be there“ von Michael Jackson, Titelsong des Films „Free Willy“. Harald Brühmann, in der Mitgliederversammlung im März frisch zum Zweiten Vorsitzenden des Musikvereins gewählt, begrüßte die Zuschauer. Sie hatten sich trotz des ersten Frühlingserwachens zahlreich am vergangenen Samstagabend in der von Helfern um Käthe Frank frühlingshaft geschmückten Gemeindehalle in Erbstetten eingefunden.

Anschließend nahmen die 41 Musiker des Blasorchesters unter der Leitung von Bernd Vorholt Platz. Der Begrüßungsmarsch „Semper Fidelis“ des US-amerikanischen Dirigenten und Komponisten John Philip Sousa machte das Motto des Abends sofort deutlich: Vorholt hatte das Thema „Dynamik“ gewählt und die Musiker verstanden es gekonnt, mit unterschiedlicher Lautstärke, routinierten Übergängen und gut gewählten Akzenten das bunte und größtenteils schwungvolle Programm des Abends sehr abwechslungsreich zu gestalten. Die anspruchsvolle „Second Suite in F“ von Gustav Holst, deren vier Sätze alle auf Englischen Folksongs basieren, erklang auf hohem musikalischen Niveau. Die wunderbare Ouvertüre „Seagate“ von James Swearingen strotze geradezu vor Energie, Fröhlichkeit und Enthusiasmus. Jochen Elzmann, der als Moderator durch den Abend führte, beschrieb das Programm als einen „nachösterlichen Blumenstrauß aus bunten und schwungvollen Melodien“ und forderte die Zuhörer auf, in ihnen die Vorboten des Frühlings zu erkennen.

 

Vor der Pause hatte Klaus Hamann, stellvertretender Vorsitzender des Blasmusikverbands Rems-Murr e.V., mit den zahlreichen Ehrungen alle Hände voll zu tun: Die Ehrennadel in Bronze für ihre 10-jährige aktive Tätigkeit erhielten Caroline Borsdorf, May-Britt Duhnsen, Johannes Fontaine und Maximilian Kitzberger. Für ihre 20-jährige aktive Tätigkeit wurden Kerstin Lachenmaier, Christoph Schwaderer, Manuel Schwaderer, Heike Titze und Marcel Turina mit der Ehrennadel in Silber geehrt. Michael Turina bekam die Fördermedaille in Gold mit Diamant und den Ehrenbrief für seine 25-jährige aktive Tätigkeit. Die Ehrennadel in Gold für 30 Jahre aktive Tätigkeit erhielten Stefan Boxler und Hans-Martin Wahl. Eine ganz besondere Ehrung erhielt Albert Frank: Er nahm die Ehrennadel in Gold mit Diamant und den Ehrenbrief für seine 60-jährige aktive Tätigkeit entgegen. Der komplette Saal erhob sich von den Stühlen und Zuschauer wie Musiker würdigten diese besondere Leistung mit einem nicht enden wollendem Applaus, der das Ehrenmitglied des Musikvereins zu Tränen rührte.

Vier weitere Konzertstücke standen nach der Pause auf dem Programm: Für „Headliner“ von Dennis Armitage verwandelte sich das Blasorchester in eine swingende Bigband, die bekannten Melodien aus Walt Disneys „Mary Poppins“ von den Gebrüdern Sherman ließen bei dem einen oder anderen Zuhörer Kindheitserinnerungen aufkommen. Mit „Annie’s Dream“ von Christoph Walter begeisterte das Trompeten-Register des Blasorchesters und mit den „Italo Oldies“, arrangiert von Stefan Schwalgin, lud der MVB das Publikum zum Abschluss noch zu einer kleinen Italienreise ein. Dass es dem Publikum gefallen hat, zeigte sich darin, dass die Musiker erst nach drei Zugaben, u. a. dem Lieblingsmarsch von Albert Frank „Die Sonne geht auf“, die Bühne verlassen durften. Wie üblich versorgte das Küchenteam um Hilde Schneider im Anschluss an das Konzert die Gäste und Musiker mit ihren hausgemachten Köstlichkeiten.

Für Frank gab es zum Abschied noch eine besondere Überraschung: Seine Musikerkollegen überreichten ihm eine handgeschnitzte Tuba, die sie extra von einem Zimmermann aus dem Oberschwäbischen haben anfertigen lassen. Erster Vorstand Klaus Schwaderer versuchte Frank noch scherzhaft zum Bleiben zu überreden: Falls er vom Blechregister die Nase voll habe, könne er ja nun seine neue Tuba nehmen und zum Holzregister gehen. Das Ehrenmitglied verneinte lachend, aber auch wenn er nun in den „Ruhestand“ gehe, bleibe er dem Verein natürlich weiterhin erhalten und verbunden. Dirigent Vorholt verabschiedete Albert Frank mit den sehr persönlichen Worten: „Du bist ein Musiker, der nicht nur Noten liest und spielt, sondern auch immer die Musik hinter den Noten gesucht und gefunden hat. Ich danke dir.“ Dem schließt sich der gesamte Verein an: Danke, Albert!

 

 

Antonie Post

 

Weiter Bilder in der Fotogalerie

 

Weihnachtsmarkt 2015

Das hausgemachte Griebenschmalz darf nicht fehlen

Nach dem langen Herbst mit spätsommerlichen Temperaturen kam der Wetterumschwung gerade pünktlich zum ersten Advent: Er versetzte die Besucher des Burgstaller Weihnachtsmarktes in die richtige vorweihnachtliche Stimmung. Wie in jedem Jahr läutete der Musikverein Burgstetten den Weihnachtsmarkt mit einem Opening am Samstagabend ein: mit gemütlichen Feuerstellen vor dem Zelt auf dem Bahnhofsplatz, Glühwein, Roter Wurst und Original Thüringer Rostbratwurst, die erst am Vormittag per Kurier geliefert wurde.

Wer noch keine Gutsle in den Ofen geschoben oder Weihnachtsgeschenke für die Liebsten gekauft hatte, kam am Sonntag auf seine Kosten. Besonderen Andrang bei der Eröffnung hatte wie immer der Stand mit den Adventskränzen und Gestecken. Die Kleineren zog es mehr zum Nikolaus, der mit reich gefülltem Sack seinen Weg zum Weihnachtsmarkt gefunden hatte, um die Kinder zu beschenken. Aber auch die Helfer am Bastelstand, bei den Holzdekorationen, den Handarbeiten und am Stand mit dem selbstgebackenen Holzofenbrot waren gut beschäftigt. Die knapp 180 Laibe waren nach drei Stunden komplett an den Mann bzw. die Frau gebracht. Spätestens als das Jugendorchester zur Mittagszeit spielte, waren die Besucher in der Vorweihnachtszeit angekommen.

Am Stand mit den kulinarischen Köstlichkeiten stahl wie üblich das Griebenschmalz den Gutsle und Hefestollen, dem Breschtlingsgsälz und Träublesgelee die Show. „Mit 10 Kilo Speck haben wir angefangen, mittlerweile sind wir bei knapp 97 Kilo“, sagte Ernst Körner, Metzgermeister im Ruhestand und eines der Gründungsmitglieder des Musikvereins. Das war vor über 30 Jahren, seitdem hat er keinen Weihnachtsmarkt ausgelassen – trotz des „ungeheuren Gschäfts“. Damit meint er die zwei Tage Arbeit und den einen Tag putzen bis die Köstlichkeit restlos in die Schmalztöpfchen abgefüllt ist. Die Speckschwarten bekommt er im Ganzen geliefert, die Verarbeitung ist reines Handwerk: Zuerst dreht er die Schwarten durch den Fleischwolf und lässt sie dann mit ganzen Zwiebeln in der Pfanne aus, damit das Fett aus den Grieben kommt. Ganz zum Schluss rührt er die Zwiebelwürfel unter und schmeckt das Schmalz ab – die Würzmischung ist natürlich streng geheim. Das Anstrengende sei das kontinuierliche Rühren, damit nichts anbrenne, so Anja Weber. Sie ist dieses Jahr bei ihrem Vater „in die Lehre gegangen“ und stand ihm tatkräftig zur Seite. Aber die Mühe hatte sich gelohnt: Das Griebenschmalz, für das der eine oder andere Besucher sogar extra anreist, war am Ende des Tages restlos ausverkauft.

Antonie Post

 

Weitere Bilder in der Fotogalerie.

Gemeinsames Konzert Musikverein Burgstetten und Eintracht Chor

 

Zwei Burgstettener Vereine – ein einmaliges Konzert

 

Nicht enden wollender Beifall erklang am Samstagabend in der Gemeindehalle in Burgstall. Die beiden Burgstettener Vereine Eintracht Chor und Musikverein Burgstetten gaben unter dem Motto „Bläser treffen Sänger: Musik verbindet“ ihr erstes gemeinsames Konzert vor ausverkauftem Haus.

Beeindruckend war schon allein der äußere Rahmen: 50 Sänger des Eintracht Chors hatten auf der Bühne in der Gemeindehalle Burgstall Aufstellung genommen, davor platzierten sich die 40 Musiker des Musikvereins Burgstetten. Silberne und goldene Noten, rote und weiße Gerbera und Efeu schmückten den großen Bühnenbereich, den Käthe Frank mit ihren Helfern am Morgen des Konzerts dekoriert hatte. Es war das erste Mal, dass die beiden Burgstettener Vereine ein Gemeinschaftskonzert gaben. Vor etwa drei Jahren kam der Gedanke erstmals auf und im Musikerbesen im Februar wurden Nägel mit Köpfen gemacht, sagten Klaus Schwaderer, erster Vorstand des Musikvereins und Bernd Greiner, neben Marga Wiesheu Vorstand des Eintracht Chors.

Gerade mal zwei Wochen vor dem Konzert fand die erste gemeinsame Probe statt, bis dahin hatten die Vereine das Programm getrennt einstudiert. Bernd Vorholt, Dirigent des Blasorchesters, begab sich auf ungewohntes Terrain und übernahm die Gesamtleitung der Sänger und Musiker. Mit Erfolg, obwohl er bei keiner einzigen Chorprobe dabei gewesen sei, wie er betonte. Die gute Vorbereitung der Sänger gehe ganz auf Peter Gehrmanns Konto, Leiter des Eintracht Chors und VIVA Musica, der den Chor im ersten Teil des Abends am E-Piano begleitete.

Bevor Orchester und Chor gemeinsam auf der Bühne standen, zeigte im ersten Teil des Abends jeder für sich sein Können. Den Anfang machte der 1886 gegründete Eintracht Chor mit bekannten Ufa-Melodien wie „Sing mit mir“ oder „Guten Tag liebes Glück“ von Franz Grothe. Die 27 Sängerinnen und 11 Sänger des Gemischten Chors im Alter zwischen 49 und 91 Jahren übergaben anschließend an VIVA Musica, dem 1998 gegründeten, hauptsächlich moderne Chorliteratur präsentierenden Ensemble. Die 19 Sängerinnen und sieben Sänger waren konzentriert bis zur letzten Note bei dem A-Capella-Stück „Heast as net“ von Hubert von Goisern, welches Gehrmann dirigierte. Spätestens mit „Auf uns“ von Andreas Bourani und „Mir im Süden“, der offiziellen Schwabenhymne der FÜENF, hatten sie das in Fußballerinnerungen schwelgende und schmunzelnde Publikum in der Tasche. Nach einem gefühlvollen „One Moment in Time“ intonierte VIVA Musica als Zugabe „Thank you for the Music“ von ABBA.

Dann kam mit dem MVB der jüngere der beiden Vereine, der 2013 sein dreißigjähriges Bestehen feierte, an die Reihe. Unter der Leitung von Helmut Pietsch spielten die 13 Musiker des Jugendorchesters „Fiesta!“ von Fritz Neuböck und zusammen mit dem Blasorchester ein Medley aus dem Animationsfilm „Cars“. Auf dem Programm des Blasorchesters stand die „My fair Lady Selection“, einer Komposition aus dem gleichnamigen Musical, das den 40 Musikern hohe Konzentration und viel Gespür für Dynamik und Spannungsbögen abverlangte. Zu „Lord of the Dance“ von Ronan Hardiman legte Bernhard Pietsch, eigentlich Tubist im Blasorchester, eine heiße Stepptanz-Sohle aufs Parkett und beeindruckte damit das Publikum. Die Zugabe „Graf Eberhard-Marsch“ rundete den Auftritt des Musikvereins ab.

Nach der Pause vereinten sich der Gemischte Chor, VIVA Musica und das Blasorchester des Musikvereins mit „Gabriellas Song“ aus dem schwedisch-dänischen Musikfilm „Wie im Himmel“ zu einer harmonischen Verbindung – ein Eindruck, der sich im Verlauf des Konzerts noch verstärkte. Bei der Generalprobe hatte Vorholt die Musiker nochmals mit einem Augenzwinkern erinnert: „Wenn ihr das Konzert morgen gespielt habt, müsst ihr komplett durch sein – sonst wart ihr zu laut.“ Das Orchester hatte sich die Ermahnung zu Herzen genommen und ermöglichte so dem Chor, mit dem Orchester in Dialog zu treten. Gerade der ungewohnte Klang zusammen mit dem Orchester sei die größte Herausforderung für die Sänger gewesen, so Gehrmann nach dem Konzert.

Zur gemeinsamen Höchstform liefen Chor und Orchester mit „A Concert Celebration“ auf, einem Medley aus bekannten Melodien des Musicalkönigs Andrew Lloyd Webber. Dem nicht enden wollenden Beifall des begeisterten Publikums zollten die Sänger und Musiker mit der Zugabe „Jive-Hits“, einem Medley beliebter Oldies. Sie verabschiedeten sich mit dem bekannten „Auld Lang Syne – Nehmt Abschied, Brüder“, bei dem auch die über dreihundert Zuschauer mitsangen. Das Motto des Konzerts war geglückt. Musik verbindet und schafft Verbindungen: Am Samstagabend in Burgstall verband die Liebe zur Musik fast vier Generationen Sänger und Bläser im Alter von 14 bis 91 Jahren.

Antonie Post

 

 

Frühjahrskonzert 2015

 

 

Musikverein Burgstetten zeigte seine gesamte Bandbreite

Das Frühjahrskonzert ließ keine Wünsche offen – über 200 Gäste folgten der Einladung des Musikvereins Burgstetten am vergangenen Sonntag

Der rote Faden des diesjährigen Frühjahrskonzerts war, dass es keinen roten Faden hatte. Der Musikverein Burgstetten zeigte seine ganze Vielseitigkeit und verstand es, die verschiedensten Stilrichtungen der Blasmusikunterhaltung zu vereinen. Klassische Musik, Oper, Märsche, Rock, Pop und Gesang, bei dem abwechslungsreichen Programm war für Jeden etwas dabei.

Von Antonie Post

„Draußen scheint die Sonne, es ist fast schade, in die Halle neizumhocke“, begrüßte Erster Vorstand Klaus Schwaderer die Konzertgäste, Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Mitglieder befreundeter Vereine in der Gemeindehalle Erbstetten lachend. Trotz des schönen Frühlingswetters übertraf die Besucherzahl die Erwartungen. In aller Eile mussten die Musiker kurz vor dem Konzert weitere Stühle herbeischaffen, bevor die Jugendkapelle unter der Leitung von Helmut Pietsch das Frühjahrskonzert mit der „Roman Fanfare“ von Michael Story eröffnete. Auch mit dem Stück „Somewhere out there“ aus dem Zeichentrickfilm „Feivel der Mauswanderer“ und „The Best Day of my Life“ von American Authors blieb Dirigent Pietsch durchweg den modernen Komponisten treu. Mit der Zugabe „Stronger“ der US-amerikanischen Pop-Sängerin Kelly Clarkson, die 2002 die erste Staffel von „American Idol“– dem amerikanischen Pendant zu „Deutschland sucht den Superstar“ – gewann, beendeten die 14 jungen Musiker ihren gelungenen Auftritt.

 

Mit der dramatischen und zugleich stimmungsvollen „Hymne und Triumphmarsch“ aus der Oper „Aida“ von Guiseppe Verdi stellten sich anschließend die 39 Musiker des Blasorchester unter der Leitung von Bernd Vorholt vor. Und das Kontrastprogramm nahm seinen Lauf, von einer der bekanntesten Opern des 19. Jahrhunderts zu dem englischen Kinderbuchklassiker „The Wind in the Willows“, aus dem das Orchester den ersten und vierten Satz musikalisch interpretierte. Das 1908 erschienene Märchen von Kenneth Graham, anspruchsvoll vertont von Johan de Meij, erzählt die Geschichte von einem kleinen Maulwurf, der zuhause vor dem Frühjahrsputz flieht, zum ersten Mal in seinem Leben einen Fluss sieht und mit dessen Bewohnern allerlei erlebt. Ehrendirigent Adolf Boxler führte die Zuschauer gekonnt durch den Abend und versorgte sie mit dieser und anderen kurzweiligen Informationen.

Nach dem „Ungarischen Tanz Nr. 5“ von Johannes Brahms überreichte Klaus Hamann, stellvertretender Vorsitzender des Blasmusikverbands Rems-Murr e.V., die Bronzene Ehrennadel für 10 Jahre aktive Tätigkeit an Meike Winter und Dominik Hartl und freute sich anschließend über eine ganz besondere Ehrung: Beate Katzer erhielt die Ehrennadel in Gold mit Diamant und einen Ehrenbrief für 50 Jahre aktive Tätigkeit. Nicht nur ihre Musikerkollegen, auch ein Großteil des Publikums honorierte die Auszeichnung mit stehenden Ovationen, die Katzer freudig und sichtlich gerührt entgegennahm.

 

 

Mit „Aufwärts“ von Ernst Lüthold kamen alle Marschmusikfans auf ihre Kosten, auch „The Walled City Suite“ mit der irischen Nationalhymne „Londonderry Air“ und ein Medley der erfolgreichsten Songs von Bryan Adams begeisterten das Publikum. Dirigent Vorholt war es bei der Auswahl des Konzertprogramms geglückt, die verschiedensten Stilrichtungen der Blasmusikunterhaltung zu vereinen. „Im Frühjahr zeigen wir die ganze Bandbreite, die wir zu bieten haben“, sagte Vorholt. „Im Herbst ist wieder ein Motto-Konzert geplant, dieses Jahr wird es ein Gemeinschaftskonzert mit dem Eintracht-Chor Burgstetten geben.“ Die geschmackvolle Dekoration der Gemeindehalle und der Bühne übernahm wie immer das Deko-Team um Käthe Frank.

 

Die Zuschauen durften sich auch über zwei solistische Höhepunkte freuen: Posaunistin Anja Weber interpretierte gekonnt „Feeling Good“. Der Jazz-Standard aus dem 1965 erschienenen Musical „The Roar of the Greasepaint“ war zwischenzeitlich in Vergessenheit geraten. Die in jüngster Zeit erfolgreiche Interpretation von Michael Bublé hat wohl Stefan Schwalgin veranlasst, diesen Titel für Blasorchester zu bearbeiten. Auch gesanglich hatte der Musikverein Burgstetten viel zu bieten. Solistin Isabell Guhr sang „Hallelujah“ von Leonhard Cohen in der Coverversion der britischen Soulsängerin Alexandra Burke – kein Wunder, dass das Publikum danach noch drei Zugaben forderte.

 

Nach „It’s not unusual“ von Tom Jones und dem „Kaiserin Sissi“ Marsch von Timo Dellweg verabschiedete sich das Blasorchester mit einem ganz besonderen Schmankerl. Das deutsche Volkslied „Kein schöner Land“ verlangte von den Musikern und dem Dirigenten nochmals höchste Konzentration. Das Stück lebt nicht nur von seinen schönen Melodien, Komponist Gerald Oswald setzte als Stilmittel gekonnt Echos der einzelnen Register und Solisten sowie insgesamt 21 Taktwechsel ein – für die Musiker bedeutete das Zählarbeit par excellance. Um die Herausforderung in Sachen Timing komplett zu machen, wurde das Volkslied untermalt von wunderschönen Heimatbildern der Fotografin Andrea Wahl, zusammengestellt von Werner Niemzyk. Leise und träumerisch klang das Konzert aus, der tosende Applaus des Publikums holte das Orchester zurück in die Wirklichkeit und zusammen mit den Besuchern ließen die Musiker einen gelungenen Konzertabend bei Wein und weiteren Schmankerln, in diesem Fall kulinarischer Art aus der Hand des Küchenteams um Hilde Schneider, ausklingen.

 

Nachlese zur Mitgliederversammlung

 

Zur Mitgliederversammlung des Musikvereins Burgstetten begrüßte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer über 45 Mitglieder in der SKG-Vereinsgaststätte in Erbstetten. In seinem Bericht zählte er die verschiedenen Aktivitäten und Feste des Musikvereins aus dem Jahr 2014 auf und dankte allen für die geleistete Arbeit und Unterstützung. Genannt seien hier die traditionellen Feste wie das Maifest mit dem Aufstellen des Maibaumes, der Mai-Lauf und der Weihnachtsmarkt. Er bedankte sich beim Dirigenten Bernd Vorholt und der Vizedirigentin Beate Katzer für ihr Engagement, sowie dem Jugenddirigenten Helmut Pietsch, der für die Ausbildung des neu gegründeten Jugendorchesters verantwortlich ist. Ein großes Dankeschön galt auch Josef Hönig, welcher seit Jahrzehnten mit großem Herzblut als Notenwart für den Musikverein tätig ist. Schriftführerin Kerstin Elzmann gab bekannt, dass auch 2014 die Schwerpunkte der Sitzungen wieder die Organisation der Veranstaltungen, die Jugendausbildung und die Finanzierung des Vereins waren. Elzmann wies darauf hin, dass die Zahl der Mitglieder erneut leicht gesunken ist. Anfang 2014 wurden die Jugendgruppe und die Jugendkapelle zu einem Orchester zusammengelegt, da sich leider immer weniger Jugendliche für die Ausbildung an einem Instrument interessieren. Ein großes Thema waren auch die Finanzen des Vereins. Kassier Martin Stoiber-Lipp musste von einem negativen Wirtschaftsjahr berichten. Hauptgrund hierfür sind die sinkenden Mitglieds- und Ausbildungsbeiträge. Musikleiter Stefan Schwaderer machte deutlich, wie aktiv der Verein im vergangenen Jahr war. Im Jahr 2014 wurden 14 öffentliche Auftritte, zwei Konzerte und 37 Proben erfolgreich gemeistert. Das Jugendleiterteam um Anika Wentsch und Marcel Turina berichteten von der vielseitigen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen des Vereins. Der Kurs „Musikalische Früherziehung“ musste in 2014 jedoch leider beendet werden, da der Kursleiter aus persönlichen Gründen hierfür nicht mehr zur Verfügung stand. Eine Kooperation mit der Jugendmusikschule Backnang und der Grundschule Burgstetten im Hinblick auf eine neue Bläserklasse konnte leider wieder nicht verwirklicht werden. An der Kinder- und Jugendweihnachtsfeier konnten dann auch die jüngsten Musiker des Vereins wieder ihr Können unter Beweis stellen. Stefan Boxler, welcher mit Wolfgang Kaczmarek die Kasse geprüft hatte, konnte eine einwandfreie und korrekte Kassenführung bestätigen. Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz dankte für die stets tatkräftige Mitwirkung des Musikvereins an den Gemeindeveranstaltungen und bezeichnete den Verein als ein Aushängeschild der Gemeinde. Sie beantragte die Entlastung der Vorstandschaft und des Ausschusses, welche von den Mitgliedern einstimmig erfolgte.

Die Urkunde und Ehrennadel des Vereins für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Jens Hettich und Bjarne Wahl. Für 30-jährige Mitgliedschaft wurden Susanne Häseker, Günter Häseker, Rudolf Wüst sowie Anke Fritz geehrt. Von den geladenen Mitgliedern waren leider nur 3 persönlich an der Versammlung anwesend.

 

 

 

Bevor die Wahlen durchgeführt wurden, wurde der Vorschlag seitens der Vorstandschaft, die Mitgliedsbeiträge für Erwachsene und Familie leicht zu erhöhen von der Versammlung einstimmig verabschiedet.

Bei den anschließenden Wahlen wurden fast alle Amtsinhaber in Ihren Ämtern bestätigt. Für den Posten des Kassiers hatte sich der bisherige Amtsinhaber Martin Stoiber-Lipp jedoch nicht mehr zur Verfügung gestellt und Walter Pütz konnte für das Amt gewonnen werden. Für die Besetzung der Jugendleitung konnte leider kein Nachfolger gefunden werden; Anika Wentsch und Marcel Turina hatten sich für das Amt nicht mehr zur Verfügung gestellt. Der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer bedankte sich bei Martin Stoiber-Lipp für die 16-jährige Kassiertätigkeit und bei Anika und Marcel Turina für die geleistete Jugendarbeit im Verein.

 

Zum Abschluss gab Schwaderer einen Ausblick auf die Veranstaltungen in diesem Jahr.

 

Nachlese zum Herbstkonzert 

Film ab, Musik an: Hollywood zu Gast in Burgstetten

Zuschauer bedankten sich für den gelungenen Abend mit Standing Ovations

Zu einem Kinoabend der besonderen Art lud der Musikverein Burgstetten am 8. November 2014 in die Gemeindehalle Burgstall ein. Das Herbstkonzert stand ganz im Zeichen der Filmmusik und erlaubte den Musikern, ihre Vielseitigkeit und ihr ganzes Können zu zeigen.

 

Viele Zuschauer folgten der Einladung und schritten über den mit Scheinwerfern erleuchteten roten Teppich in den Konzertsaal. Glitzernde Sterne und alte Filmrollen als Bühnendekoration, Filmplakate an den Wänden und eine Popcornmaschine im Foyer ließen Kinoatmosphäre aufkommen. Zum Start des musikalischen Kinoabends zeigte der Musikverein Burgstetten einen Vorfilm, der den Zuschauern einen persönlichen Einblick in den Probenalltag und die Konzertvorbereitung des Jugend- und Blasorchesters erlaubte. Elke und Werner Niemzyk, Isabell Guhr und Adolf Boxler, Ehrendirigent des Musikvereins, produzierten diesen in liebevoller Kleinarbeit und nutzen zugleich die Gelegenheit, auf kommende Veranstaltungen hinzuweisen – Kinowerbung vom Feinsten!

 

Die Zeitreise durch die Welt der Filmmusik eröffnete anschließend das Jugendorchester unter der Leitung von Helmut Pietsch mit dem „Mickey Mouse March“. Nach der Begrüßung der Zuhörer durch Vorsitzenden Klaus Schwaderer, erfreuten die 12 jungen Musiker das Publikum mit „Fluch der Karibik“  und „Will you be there“ aus dem Film „Free Willy“. Die Zugabe „Meet the Flintstones“ rundete den Auftritt des Jugendorchesters ab, das Publikum spendete begeisterten Applaus.

Nach einer kurzen Umbaupause begrüßten die 39 Musiker des Blasorchesters unter der Leitung von Bernd Vorholt die Zuschauer mit dem „20th Century Fox Intro“. Mit der Titelmelodie zu „Der mit dem Wolf tanzt“ bewies das Orchester, dass es schöne Kontraste und Effekte zu gestalten versteht. Eine Großbildleinwand rechts von der Bühne zeigte Landschaftsfotos mit Büffelherden und Indianern und fand großen Gefallen beim Publikum. Jochen Elzmann, der zu jeder seiner Moderationen die passende Kopfbedeckung parat hatte, führte das Publikum mit Witz, Charme und kurzweiligen Informationen durch den Abend.

 

In eine Zeitreise entführten die Musiker das Publikum mit den „Great Movie Marches“, einem Medley der Filmmärsche „The River Kwai March“ aus „Die Brücke am Fluss“, dem „Colonel Hathi’s March“ aus „Das Dschungelbuch“, „Star Trek – The Motion Picture“ und dem „Raiders March“ aus „Indiana Jones“. Der erste Höhepunkt des Abends war die „James Bond 007 Selection“ mit den bekannten Melodien „Octopussy“, „Dr. No“, „For Your Eyes Only“ und „Goldfinger. Die jeweiligen Kinoplakate zu den Bond-Filmen konnten die Zuschauer auf der Großbildleinwand bewundern.

Der zweite Teil des Konzerts startete schwungvoll mit „Die glorreichen Sieben“. In guter alter Westerntradition ging es weiter mit „Moment for Morricone“, der Filmmusik zu dem Italowestern-Klassiker „Zwei glorreiche Halunken“ und zum Western-Epos „Spiel mir das Lied vom Tod“. Den Auftritt des Abends hatte „Cowboy“ Bernhard Pietsch, der in Stetson und Trenchcoat mit seinem Mundharmonikasolo die Zuschauer begeisterte. Die Titelmelodie zu „Caravans – Der Herr der Karawane“, ein außergewöhnlicher Soundtrack mit arabischen Klängen, brachte orientalisches Flair in den Konzertsaal.

 

Ein weiteres Highlight war das „Titanic Medley“, das technisch schwierigste Stück des Abends. Während des „Titanic Medleys“ saßen die Musiker in blaues Licht getaucht, auf der Leinwand liefen kurze, die Musik untermalende Filmszenen und grelle Lichtblitze verliehen dem Untergang der Titanic eine nicht zu überbietende Dramatik. Das imposante Medley mit seinen starken Dissonanzen endete mit dem Welthit „My Heart will go on“. Das letzte Stück des Abends gilt als das erfolgreichste Duett aller Zeiten: Zu „(I’ve Had) The Time of my Life tanzen Frances und Johnny das Filmfinale in „Dirty Dancing“ – mit der wohl berühmtesten Hebefigur der Filmgeschichte.

Nach gut zweieinhalb Stunden erklatschten sich die Zuschauer als erste Zugabe „Miss Marples Theme“. Auch bei der zweiten Zugabe „Die tollkühnen Männer“, die die Musiker mit einer spektakulären Lichtshow und einer alten Feuerwehrsirene untermalten, gab es tosenden Applaus. Anschließend bedankte sich Vorholt in bester Dieter-Thomas-Heck-Manier mit einem Schnelldurchlauf bei den Musikern, dem Küchenteam unter der Leitung von Hilde Schneider, dem Dekorationsteam um Käthe Frank, bei Tim Schneider für Bild und Kamera, Moritz Lecsko und Patrick Fechter für Licht und Ton und bei allen weiteren Mitwirkenden, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Die musikalische Filmreise endete fast besinnlich mit „Moricone’s Melody – Gabriel‘s Oboe“ aus dem Film „Mission“. Das ruhige Solostück, gespielt von Harald Brühmann (Trompete), rundete ein interessantes und abwechslungsreiches Konzert ab – ein Hörgenuss der besonderen Art, den die Zuhörer mit donnerndem Applaus honorierten.

Im Anschluss an das Konzert bewiesen die Musiker Routine: Innerhalb von Minuten bauten sie den Konzertsaal in eine gemütliche Festhalle um, sprangen als Bedienungen ein und servierten Gulaschsuppe, belegte Brote und Cheeseburger. Mit Cocktails wie „Dry Wodka Martini“ – natürlich geschüttelt – und „Baby Dirty Dancing“ feierten die Konzertbesucher und Musiker in der hauseigenen Bar bis in die frühen Morgenstunden.

Antonie Post, Musikverein Burgstetten

Weiter Bilder in unserer Fotogalerie

 

 

Ausflug zur Partnerkapelle Breiholz


Der MVB wurde von seiner Partnerkapelle zum 125-jährigen Jubiläum der FFW Breiholz (Schleswig-Holstein) eingeladen. Seit nunmehr 30 Jahren besteht die Freundschaft mit dem Musikzug aus Breiholz. In den frühen Morgenstunden des Freitag (13.06.2014) haben sich 33 aktive Musiker mit Familien und Freunden an der Gemeindehalle in Erbstetten getroffen. Schon nach 12 Stunden Fahrt sind wir pünktlich mit 2 Stunden Verspätung am Nord-Ostsee-Kanal in Breiholz angekommen.Nachdem alle ihre Unterkünfte bezogen hatten, übernahmen wir die musikalische Umrahmung des offiziellen Festaktes. Mit der Titelauswahl konnten wir die Nordlichter so begeistern, dass die Tanzfläche nicht lange leer blieb. Erst nach mehreren Zugaben durften wir die Bühne für den nächsten Programmpunkt verlassen. Unter dem Motto „Atemlos durch die Nacht …“ feierten wir feuchtfröhlich mit unseren Musikkameraden bis in die Morgenstunden. Am Samstagmorgen versammelten sich 4 Feuerwehren aus dem Amt Hohner-Harde und der MVB um 8.30 Uhr zum großen Sternmarsch durch den Ort Richtung Festplatz. Es folgte die Abnahme der großen Parade durch den Amtsvorsteher. In den Mittagsstunden besuchten wir die Schiffs-Begrüßungsanlage in Rendsburg. Vorbeifahrende Schiffe werden dort mit der jeweiligen Nationalhymne begrüßt; weiter werden Details und Ziele der Schiffe genannt. Anschließend begaben wir uns in eine luftige Höhe von 42 Metern. Wir konnten dort die Aussicht von der Eisenbahnhochbrücke genießen und wurden gleichzeitig mit Infos von unserer Führerin gefüttert. Das besondere an dieser Brücke ist die einzige Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal, die das Wasser nie berührt. Denn diese Fähre hängt mit langen Stahlseilen an der Eisenbahnhochbrücke und verbindet Nord- und Südufer der Stadt Rendsburg. Um 18 Uhr startete der große Festumzug durch die sehr aufwendig und schön geschmückte Gemeinde. Da Breiholz sehr lang und schmal ist zog sich der Festumzug über ca. 6 Kilometer, was manchen den Atem raubte und damit wieder zu unserem Motto „Atemlos durch …“ passte. Am Abend heizten die „Hohner Dorfmusikanten“ das Festzelt ein. Wir haben viel getanzt und gesungen, bis die Füße schmerzten und die Stimmen versagten; traditionell wird das Festzelt erst bei Sonnenaufgang verlassen. Am Sonntag nach dem Gottesdienst und dem Platzkonzert des Musikzuges der FFW Breiholz hieß es schon wieder Abschied nehmen. Nach den drei schönen gemeinsamen Tagen, wurde dabei die eine oder andere Träne vergossen. Es wurde bereits beschlossen, dass es keine Jahre dauern wird, bis die Breiholzer ins Schwobaländle kommen werden.

 

 

 

MItgliederversammlung 2014

Zur Mitgliederversammlung des Musikvereins Burgstetten begrüßte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer über vierzig Mitglieder in der „Pension Römerhof“ im Kirschenhardthof. In seinem Jahresbericht zählte er die verschiedenen Aktivitäten und Feste zum 30- jährigen Jubiläum auf und dankte allen für die geleistete Arbeit im Jubiläumsjahr. Die Mitglieder durften sich im Jubiläumsjahr auf Besonderheiten wie die Rock- und Popband Fired und einen Blasmusikfrühschoppen mit den Egerländer Rebellen freuen. Natürlich durften die traditionellen Feste wie das Maifest mit dem Aufstellen des Maibaumes, der Mai-Lauf und der Weihnachtsmarkt nicht fehlen. Er bedankte sich beim Dirigenten Bernd Vorholt und der Vizedirigentin Beate Katzer für ihr Engagement, sowie den Dirigenten Harald Brühmann und Helmut Pietsch, die für die Ausbildung der Jugendkapelle bzw. Jugendgruppe verantwortlich sind. Schriftführerin Kerstin Elzmann gab bekannt, dass auch 2013 die Schwerpunkte der Sitzungen wieder die Organisation unserer Veranstaltungen im Jubiläumsjahr, die Jugendausbildung und die Finanzierung des Vereins waren. Elzmann wies darauf hin, dass die Zahl der Mitglieder erneut leicht gesunken ist. Ein großes Thema waren auch die Finanzen des Vereins. Kassier Martin Stoiber-Lipp musste von einem negativen Wirtschaftsjahr berichten. Dies ist auf größere Anschaffungen wie Instrumente und einen Stromanschluss am Festplatz und die vielen Festlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen im letzten Jahr zurückzuführen. In Zeiten kleiner werdender Einnahmen und gleichzeitig fast gleich großer Ausgaben dankte Stoiber-Lipp den Mitgliedern und Gönnern des Vereins für ihr großes Engagement und den vielen und großzügigen Spenden. Musikleiter Stefan Schwaderer machte deutlich, wie aktiv der Verein im vergangenen Jahr war. Im Jubiläumsjahr 2013 wurden vierzehn öffentliche Auftritte, zwei Konzerte und 39 Proben erfolgreich gemeistert. Die Jugendleiter Anika Wentsch und Marcel Turina berichteten von der vielseitigen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen des Vereins. Erfreulicherweise konnten sie wieder einen Kurs zur „Musikalischen Früherziehung“ anbieten. Dieser Kurs war sehr schnell ausgebucht. Unter der Leitung von Jochen Bührer haben schon die Jüngsten Spaß am Musizieren. Durch ein neues Konzept war die Kinder- und Jugendweihnachtsfeier ein voller Erfolg. Wolfgang Kaczmarek, der mit Stefan Boxler die Kasse geprüft hatte, konnte eine einwandfreie und korrekte Kassenführung bestätigen, so dass die Entlastung des Kassiers einstimmig erfolgte. Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz dankte für die stets tatkräftige Mitwirkung des Musikvereins an den Gemeindeveranstaltungen und bezeichnete den Verein als ein Aushängeschild der Gemeinde. Sie beantragte die Entlastung der Vorstandschaft und des Ausschusses, welche von den Mitgliedern einstimmig erfolgte.

Der Musikverein hat 2 neue Ehrenmitglieder: Käthe Frank und Gretel Bauer. Beide unterstützen den Musikverein seit der Gründung vor über 30 Jahren tatkräftig. Gretel Bauer war in den Anfangszeiten lange Jahre Wirtschaftsführerin des Vereins und ist beim Brot backen für den Weihnachtsmarkt und beim Herstellen des Kartoffelsalates nicht mehr wegzudenken. Käthe Frank verdanken wir die gelungenen Dekorationen bei unseren Veranstaltungen und Konzerten und so manche kreativen Ideen rund um den Weihnachtsmarkt. Klaus Schwaderer bedankte sich mit einem Blumenstrauß und der Ehrenurkunde bei den beiden für Ihren großen Einsatz und die lange Treue zum Verein.

Die Urkunde und Ehrennadel des Vereins für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Mirko Zacher, Saskia Turina, Uwe Schüle, Tina Beyer. Für 30-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden  Silke Köder und Hilde Schneider.

 

Bei den anschließenden Wahlen wurden alle Amtsinhaber einstimmig in Ihren Ämtern bestätigt.

Zum Abschluss gab Schwaderer einen Ausblick auf die Veranstaltungen in diesem Jahr. Das Frühjahrskonzert am 6. April wird ein Wunschkonzert bei dem die Mitglieder und die ganze Bevölkerung darüber abstimmen können welche Titel gespielt werden. Die Stimmzettel liegen in den örtlichen Geschäften aus. Zusätzlich kann über unsere Internetseite www.mv-burgstetten.de online abgestimmt werden.

 

 

Mitgliederversammlung 2014.pdf
Download

 

 

Jubiläumskonzert

Volles Haus beim Abschlusskonzert zum Jubiläumsjahr

Musikverein Burgstetten stellt sein ganzes musikalisches Können vor

In der festlich geschmückten und vollbesetzten Gemeindehalle Burgstall bot der Musikverein Burgstetten zum Abschluss seines Jubiläumsjahres anlässlich seines 30 jährigen Bestehens von der ersten Minute an ein schwungvolles und mitreißendes Konzert.

Nach der Begrüßung der Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie der zahlreich erschienen Vertreter der örtlichen, benachbarten und befreundeten Vereine durch den 1.Vorsitzenden Klaus Schwaderer eröffnete die Jugendgruppe unter der Leitung von Helmut Pietsch mit der „Festlichen Eröffungsmusik„ und der „ Hymne von Wales“ das Konzert. Den Abschluss ihres Auftritts bildete die Zugabe „Rock Forever“.

Mit der Jugendkapelle unter der Leitung von Harald Brühmann und den Titeln „Suite from the New World“ und „A Distant Light“ wurde das Programm fortgeführt. Auch die Jugendkapelle durfte die Bühne nicht ohne Zugabe verlassen. Es wurde das Stück „Choucoune –Yellow Bird- zu Gehör gebracht.

Nicht nur durch die tollen Auftritte der Jugendgruppe und Jugendkapelle konnte der Musikverein seine gute Ausbildungsqualität unter Beweis stellen. Dies wurde auch durch die erfolgreiche Teilnahme von fünf Jugendlichen am D1-Lehrgang des Blasmusikverbandes Rems-Murr verdeutlicht. Urkunde und Anstecknadel wurde an diesem Abend an Lukas Ritter, Laura Schweizer, Meike Winter, May-Britt Duhnsen und Anna Gromer von den Jugendleitern Anika Wentsch und Marcel Turina verliehen.

Nachdem während des Jubiläumsabends im Frühjahr der Verein und die musikalische Entwicklung im Vordergrund stand, wurde beim Jubiläumskonzert die ganze musikalische Bandbreite eines modernen Blasorchesters gezeigt. Beginnend mit „Olympic Fanfare and Theme“ erbrachte das Orchester unter seinem Dirigenten Bernd Vorholt bereits beim ersten Stück den Beweis über ihre hohe musikalische Qualität.

Die Ansage übernahm der Ehrendirigent des Musikvereins Burgstetten Adolf Boxler gekonnt und mit viel Esprit.

Mit dem Kaiserwalzer von Johann Strauss Sohn, den viele Musikkenner als den Walzer aller Walzer bezeichnen, wurde ein klassisches Werk in Bearbeitung für Blasorchester dageboten. Für das „Opernball-Feeling“ sorgte dabei eine Tanzeinlage von Nele Schaller und Helmut Pietsch.

Das Originalwerk für Blasorchester „Everest: The Forbidden Journey“ handelt von der Bezwingung des Mount Everest. Hierbei ließen sich die Akteure zur visuellen Unterstützung etwas Besonderes einfallen. Durch Fotos über einen Beamer, Lichteffekte und Nebel wurde eine dem Klangbild des Werkes entsprechende Atmosphäre erzeugt. Hiermit bewiesen die Musiker, dass sie nicht nur gute Musik machen können.

Der zweiten Teil des Konzertes wurde mit dem „Original Dixieland Concerto“ begonnen. Bei diesem begeisterte eine Dixie-Gruppe bestehend aus Albert Frank, Andrea Hönig, Bettina Schubert, Ulrike Zimmermann, Johannes Fontaine und Stefan Boxler das Publikum

Nach „Tico Tico“, einer Samba bei der die Flötistinnen Kerstin Elzmann, Elke Niemzyk, Heike Titze und Kerstin Lachenmeier den Solopart übernahmen, präsentierte das Klarinettenregister den Titel Clari-Nuts. Das als Swing Nummer angelegte Stück erfordert eine solide Technik auf dem Instrument und wurde von den Akteuren Ulrike Zimmermann, Alexander Kaczmarek, Melanie Hartl, Isabell Guhr und Saskia Turina souverän gemeistert.

Nach dem bis dahin einzelne Register ihr Können unter Beweis gestellt hatten, war mit „Over the Rainbow“ ein Solostück an der Reihe, das als Solo von Anika Wentsch an der Trompete gefühlvoll und gekonnt vorgetragen wurde.

Der Saxophonsatz mit Verena Pfeifer, Moritz Lecsko, Bettina Schubert, Michael Turina und Beate Katzer zauberte im Anschluss mit „SaxoPhoning“ den Sound der Big Bands der zwanziger Jahre in die Gemeindehalle.

Mit „Yellow Mountains“ beendete der Musikverein den offiziellen Teil des Konzertes. Durch ihren Applaus zeigte das Publikum seine Begeisterung über das dargebotene Konzert. Somit konnte das Orchester die Bühne nicht ohne einer Zugabe verlassen. Die Posaunisten Andrea Hönig, Anja Weber, Werner Niemzyk, Manuel Schwaderer, Julian Schubert und Martin Wahl konnten mit dem Stück „Lassus Trombone“ begeistern.

Für die Freunde der Blasmusik erklang als zweite Zugabe der Marsch „Viribus Unitis“. Mit dem „Hannoveraner Zapfenstreich“ bei dem die Solo Trompeten von Klaus Hönig, Anika Wentsch, Harald Brühmann und Johannes Fontaine gespielt wurden, ging diese Konzert im Pianissimo zu Ende.

Mit stehenden Ovationen dankte das Publikum Bernd Vorholt und seinen Musikern für diesen rundum gelungenen Abend, abgerundet durch ein umfangreiches Buffet vom Küchenteam um Hilde Schneider und der festlichen Dekoration der Gemeindehalle durch das Deko-Team um Käthe Frank.

 

Bericht BKZ Jubiläumskonzert.pdf
Download

.

 

Jubiläums und Ehrungsabend

Hier zum Bericht.
Download

 

 

****

Die „Fanfare und Cantabile“ von Klaus Strobl war der Beginn einer musikalischen Zeitreise durch 30 Jahre Blasmusik. Der Musikverein Burgstetten hatte eingeladen.

Der Vorsitzende Klaus Schwaderer begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste zum Jubiläums- und Ehrungsabend. Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz lobte in ihrem Grußwort das Engagement und die Kreativität des Musikvereins.

 Moderator Jochen Elzmann berichtete über die wechselvolle Geschichte eines jungen Vereins. Informativ und unterhaltsam plauderte er aus dem Nähkästchen eines Chronisten und zeichnete damit ein farbenfrohes Bild. Mit einer Bilderschau nahm er die Gäste mit durch die Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte.

Mit dem 2. Musikstück „Wo die Wolga fließt“ erinnerte die Kapelle an ihr erstes Konzert 1983.

Jochen Elzmann zeichnete das Bild einer Geburtstagstorte. „Der Boden besteht aus den Ereignissen der letzten 30 Jahre, garniert mit vielen visuellen Eindrücken. Den Belag liefern die Musikstücke, die in den Frühjahrs- und Herbstkonzerten präsentiert wurden. Und als Sahnehäubchen werden wir die Vereinsmitglieder ehren, die uns die ganzen 30 Jahre hindurch die Treue gehalten haben“:

Mit dem „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik war das Blasorchester beim  Frühjahrskonzert 1986 angekommen.

Tosenden Beifall vom begeisterten Publikum erhielten die neuen Comedian Harmonists mit Malte Elzmann, Helmut Pietsch, Daniel Krüger und Stefan Schwaderer mit ihrer Ode an den „kleinen grünen Kaktus“.

Der Tellerrand des Ortes wurde schnell überwunden. Auf einer Reise nach Bonn hatte man 1982 Kontakte zum hohen Norden geknüpft. 3 Jahre später brachen 54 Schwaben in das schleswig-holsteinische Breiholz auf um die Kontakte mit der dortigen Feuerwehrkapelle zu vertiefen.

Weitere herausragende Ereignisse waren der Bau des Vereinsheims, die 1200-Jahr-Feier des Ortsteils Erbstetten bei der der Musikverein durch 1200 Jahre Musikgeschichte führte. Der Besuch des Lokalsenders RMB, die Feierlichkeiten zum 750. Geburtstag des Kirschenhardthofs mit der vorweggenommenen Hochzeit unserer Bürgermeisterin. Die sehr erfolgreiche Teilnahme an Wertungsspielen.

Die musikalische Weltreise mit dem Tour Bus zum 20. Geburtstag des Vereins. Theateraufführungen bei denen man die Musiker plötzlich in ganz anderen Rollen erleben konnte. Diese Liste könnte man beliebig fortsetzen….

Was wäre ein Verein ohne Nachwuchs. Neben der musikalischen Arbeit wie Proben, Konzertauftritte, Weihnachtsfeiern usw. kommen auch Unternehmungen wie Ausflüge, Zeltlager, Radtouren, Pizzabacken nicht zu kurz.

Musikalisch begeisterte das Blasorchester seine Zuhörer mit „Nessun dorma“ von Giacomo Puccini und dem Marsch „Alte Kameraden“ von Carl Teike. Ein weiterer Akzent wurde mit den „Blues Brothers in Concert“ gesetzt. Mit „Kap Arkona“ von Alfred Bösendorfer wurde der Stundenchor des Wertungsspiels im Jahr 2002 aufgegriffen.

Dann unterscheidet sich der MVB von vielen anderen Musikvereinen durch seine Leuchttürme. Man könnte auch knorrige Eichen sagen, denn sie füllen ihr Amt nicht über Jahre, sondern gleich über Jahrzehnte hinweg aus. Nur einige seien genannt: 1947 – Neuanfang nach dem Krieg - Erich Bauer Musiker und Fußballer. 1983 – Erich Bauer als wichtiger Motor der Geburt des MVB aus der Musikabteilung der SKG. Dann Käthe Frank, die von diesem Beginn an im Hintergrund für den Vordergrund, die Rahmengestaltung unserer Feste und Weihnachtsbasare gesorgt hat. Weiter haben wir unseren Notenwart Sepp Hönig, den Herren über bald 2000 Musiktitel, der über 6 Jahrzehnte aktiv ist. Unser Vorstand Klaus Schwaderer ist seit einem viertel Jahrhundert im Amt, fast genauso lang war Adolf Boxler als Dirigent aktiv. Auf die gleiche Zeit brachte es Beate Katzer als Schriftführerin und parallel dazu als Dirigentin der Jugendkapelle. Für das leibliche Wohl ist Hilde Schneider als Wirtschaftsführerin seit bald 20 Jahren verantwortlich.

In 3 Blöcken erhielten insgesamt 57 Mitglieder ihre Ehrennadeln für 20 bzw. 30 Jahre Vereinszugehörigkeit.

Frau Sonja Lenz überreichte als Vertreterin des Blasmusikverbands Rems-Murr die Bronzene Ehrennadel für 10 Jahre aktive Tätigkeit an Marcel Turina, Manuel und Christoph Schwaderer und Julian Schubert.

Die Silberne Ehrennadel für 20 Jahre aktive Tätigkeit erhielten Daniel Krüger, Hilde Schneider und Stefan Schwaderer.

Helmut Pietsch wurde mit der Dirigentennadel in Silber für 15 Jahre Tätigkeit ausgezeichnet.

Die Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief für 40-jährige aktive Tätigkeit erhielt Klaus Hönig.

Zum Abschluss gab es noch eine Überraschung: Das große Blasorchester wurde verstärkt durch das Jugendorchester und die Jugendgruppe. Dadurch waren eine Spannweite von über zwei mal dreißig Lebensjahren auf der Bühne. Mit dem Titel „Sweet Caroline“ und der Zugabe „Thank you for the music“ (das Flötensolo wurde von unserem Nachwuchs Katrin Borsdorf und Laura Schweizer gespielt) verabschiedeten sich die Musikerinnen und Musiker von einem begeisterten Publikum.

Mit einem köstlichen kalt-warmen Büffet fand die Geburtstagsfeier des Musikvereins einen würdigen Abschluss. Zufriedene Gäste unterhielten sich noch lange und erinnerten sich an manche Anekdote.
 

Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung im Jubiläumsjahr des Musikvereins Burgstetten begrüßte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer über fünfzig Mitglieder in der SKG Vereinsgaststätte in Erbstetten. In seinem Jahresbericht zählte er die verschiedenen Aktivitäten und Feste des Vereins auf und dankte allen für die gemeinsame Arbeit im zurückliegenden Jahr. Weiter gab er einen kurzen Ausblick auf die Veranstaltungen zum 30-jährigen Jubiläum in diesem Jahr. Die Mitglieder dürfen sich im Jubiläumsjahr auf Besonderheiten wie die Rock und Popband Fired und ein Blasmusikfrühstück mit den Egerländer Rebellen freuen. Natürlich dürfen die traditionellen Feste wie Maibaumstellen, Weihnachtsmarkt und der Mai-Lauf nicht fehlen. Er bedankte sich beim Dirigenten Bernd Vorholt und der Vizedirigentin Beate Katzer für ihr Engagement, sowie den Dirigenten Harald Brühmann und Helmut Pietsch, die für die Ausbildung der Jugendkapelle bzw. Jugendgruppe verantwortlich sind. Schriftführerin Kerstin Elzmann gab bekannt, dass auch 2012 die Schwerpunkte der Sitzungen wieder die Ausrichtung unserer Veranstaltungen, die Jugendausbildung und die Finanzierung des Vereins, sowie im Besonderen das Jubiläumsjahr 2013 waren. Elzmann wies anhand einiger Zahlen auf den erneuten Rückgang der Vereinsmitglieder hin. Ein großes Thema waren auch die Finanzen des Vereins. Kassier Martin Stoiber-Lipp konnte erfreulicherweise über ein positives Wirtschaftsjahr berichten. In Zeiten kleiner werdender Einnahmen und gleichzeitig fast gleichgroßer Ausgaben dankte Stoiber-Lipp den Mitgliedern und Gönnern des Vereins für das große Engagement mit dem die Feste und Veranstaltungen durchgeführt wurden, vor allem den vielen Spendern. Musikleiter Stefan Schwaderer machte deutlich, wie aktiv der Verein im vergangenen Jahr war. Im Jahr 2012 wurden elf öffentliche Auftritte sowie Geburtstagsständle, zwei Konzerte und 41 Proben erfolgreich gemeistert. Die 2012 neu gebildete Jugendleitung mit Vanessa Guhr, Isabell Guhr und Anika Wentsch erzählten von der vielseitigen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen des Vereins. Highlight im letzten Jahr war das Zeltlager in Roth am See bei Nürnberg. Trotz der kalten Temperaturen war es für alle Teilnehmer ein voller Erfolg. Weiter erwähnten Sie das neue und gut angenommene Raumkonzept der Kinder- und Jugendweihnachtsfeier in der Gemeindehalle in Erbstetten. Wolfgang Kaczmarek, der mit Stefan Boxler die Kasse geprüft hatte, konnte eine einwandfreie und korrekte Kassenführung bestätigen, so dass die Entlastung des Kassiers einstimmig erfolgte. Bürgermeisterin Irmtraud Wiedersatz dankte für die stets tatkräftige Mitwirkung des Musikvereins an den Gemeindeveranstaltungen, vor allem für die Mitwirkung bei der S-Bahn-Einweihung in Burgstall. Sie bezeichnete den Verein als ein Aushängeschild der Gemeinde. Im Anschluss nahm Frau Wiedersatz die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche einstimmig erfolgte. Der sonst übliche Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ erfolgt speziell in diesem Jahr im Rahmen des Jubiläumsabends am 23. März 2013. Nachdem sich in den letzten 30 Jahren allgemeine Veränderung bezüglich Vereinssatzungen ergeben haben, ein großer Punkt ist zum Beispiel der Datenschutz, hat sich der Musikverein Burgstetten das 30-jährige Jubiläum zum Anlass genommen, die vereinseigene Satzung auf den aktuellen Stand zu bringen. Die Neuauflage der Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Jochen Elzmann, für seine jedermann verständlichen Erläuterungen zu den wichtigsten Änderungen der neuen Satzung. Die von der Versammlung gestellten Fragen konnten zu aller Zufriedenheit beantwortet werden. Bei den anschließenden Wahlen galt es wieder zahlreiche Posten neu zu besetzten. Es wurden bei offenen Wahlen folgende Mitglieder neu gewählt, bzw. im Amt bestätigt: Klaus Schwaderer (1. Vorsitzender), Martin Stiober-Lipp (Kassier), Stefan Schwaderer (Musikleiter), Anika Wentsch (Jugendleitung), Marcel Turina (Jugendleitung), Hilde Schneider (Wirtschaftsführer), Michael Turina (Beisitzer), Melanie Hartl (Beisitzer), Andrea Hönig (Beisitzer), Rudolf Wied (Wirtschaftsbeisitzer), Michael Weber (Wirtschaftsbeisitzer). Klaus Schwaderer bedankte sich bei den ausscheidenden Personen, für Ihr Engagement im Verein und überreichte jedem ein kleines Präsent.

 

 

Musikerbesen 2013

Am vergangenen Wochenende lud der Musikverein zum 4. Musikerbesen in die Kellerschenke nach Burgstall ein. Zum Auftakt am Freitag war der Besen gut besucht und das Service- und Küchenteam hatte gut zu tun. Auch in diesem Jahr gab es wieder köstliche Weine und leckere Speisen - ob Schlachtplatte, Wurstsalat oder selbstgemachter Salzkuchen – für jeden war etwas dabei. Am Samstag öffnete der Musikerbesen bereits um 17:00 Uhr und die Gäste nahmen auch diesem Abend gerne Platz in der Kellerschenke. In gemütlicher Atmosphäre wurde bis spät in die Nacht gessa, dronga, glacht ond gschwätzt. Trotz Eisregen und winterlichen Temperaturen, begannen die ersten Vorbereitungen für das Highlight am Sonntag schon früh am morgen und so wurden die zwei Spanferkel für ihren großen Auftritt zurecht gemacht und in den Backofen geschoben. Pünktlich zur Besenöffnung um 11 Uhr waren die zwei Spanferkel fertig und konnten ofenfrisch serviert werden. Gegen 20 Uhr holte der Musikverein den Besen wieder rein und verstaut diesen bis zum 5. Musikerbesen in der Kellerschenke im Schrank. Der MVB freut sich darauf, Sie auch beim 5. Musikerbesen wieder begrüßen zu dürfen.

Bilder finden Sie in unsere Fotogalerie.>>>>Hier klicken>>>>>

Nachlese zum Familienwandertag

Am letzten Wochenende hieß es beim Musikverein – Wanderstiefel schnüren und die Umgebung erkunden. Los ging es um 9:30 Uhr am Florianhaus in Burgstall. Die elf Kilometer lange Strecke verlief über das Steigle, Richtung Wolfsölden, weiter über Affalterbach, durch den Gollenhof mit dem Ziel Brandwald. Nach den ersten fünf Kilometern war es Zeit für eine Rast, gestärkt mit Butterbrezeln und Getränken konnte die zweite Hälfte unserer Wanderung beginnen. Bei herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen liefen wir um 14:00 Uhr im Brandwald ein um gemeinsam zu grillen. Unser Wanderführer Michael Turina hat auch dieses Jahr eine sehr schöne und abwechslungsreiche Strecke für „Jung und Alt“ ausgewählt.

 

Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

 

 

 

Kurzer Bericht Betriebsfest Wiesheu GmbH

Kurz vor den Sommerferien waren wir dieses Jahr eingeladen, dass Betriebsfest der Firma Wiesheu GmbH in Affalterbach musikalisch mitzugestalten. Unter dem Motto „Oktoberfest“ haben wir am Samstag den 21. Juli für den musikalischen Rahmen gesorgt. Die Stimmung bei den Mitarbeitern und Ihren Familien sowie bei den Musikern war gut und alle hatten sehr viel Spaß. Aufgrund der positiven Rückmeldung, haben wir nach kurzer Rücksprache zwischen den Organisatoren und der musikalischen Leitung entschieden ein Stunde länger zu spielen. Für jeden war an diesem Abend etwas dabei, ob es musikalisch oder kulinarisch war. Vielen Dank an dieser Stelle an die Firma Wiesheu GmbH für Ihre Einladung und an alle Musiker und Musikerinnen für diesen tollen Auftritt.

 

 

Weiter Bilder in der Fotogalerie!

 

Bericht Frühjarskonzert 2012

Lesen Sie hier den Zeitungsbericht -> KLICK->

 

Bericht Probewochenende 2012

Am vergangenen Wochenende haben die aktiven Musiker Ihr alljährliches Probewochenende...

Lesen Sie hier weiter ->klick->

 

 

Weiter Bilder finden Sie in der Fotogalerie

 

  

 Hauptversammlung 2012

 

Zur Hauptversammlung des Musikvereins Burgstetten begrüßte der 1. Vorsitzende Klaus Schwaderer knapp fünfzig Mitglieder in der „Besenstube Römerhof“ im Kirschenhardthof. In seinem Jahresbericht zählte er die verschiedenen......

 

Lesen sie hier weiter -> klick->